Andreas Z. ist frei!
Solothurnerzeitung_27.10.16
Pressemitteilung betr. Freilassung_26.10.16
Nun wissen wir die Antwort der Behörden!

Offener Brief von A.  Z. an die Kesb_16.10.16

«Die Kesb provozierte seinen Rückfall» 
Erklärung zu meinen Straftaten

Plädoyer betr. Verwahrung_Dez. 15


Kommentar der Reform 91:
Was wäre geschehen, wenn Michael Kohlhaas einen fairen Vermittler gefunden hätte, der sich für eine faire Lösung eingesetzt und durchgesetzt hätte.  Viel Geld, viel Zeit, viel Leid wäre erspart worden! Es ist immer wieder das Gleiche: Bürger einer Demokratie werden nicht ernst genommen, man serviert sie formal ab, hört nicht auf das, was sie ausdrücken und vorbringen möchten. Klar spart der je damit betroffene Beamte oder Richter mit diesem Formalvorgehen Zeit, aber wer bezahlt die Zeche, Unschuldige im Umfeld des „Querulanten“. Diese gesparten Stunden hätten sich wohl auch bei Friedrich Leibacher im Parlament von Zug gelohnt! 
Und nun schreibt ein „kleiner Kohlhaas“ seine Geschichte und reflektiert diese, um zu einem versöhnlichen Einsicht zu kommen. Berührend, beeindruckend! 
Es  stellt sich die Frage: Echt oder unecht? Werden die Vollzugsbehörden das auch lesen und beurteilen lassen? Oder ist die Angst vor Rückfällen so gross, dass auf ewig ein teurer Massnahmenplatz belegt bleibt und die Freiheit eines Menschen mit Füssen getreten. Und eine weitere Frage stellt sich auch: Gedieh die Erkenntnis von A. E. Z. mit oder trotz der Behandlung in der Massnahme. Man darf gespannt sein auf die Antwort der Behörden!    
Die Reform 91 bleibt am Ball!